Enter your keyword

Übereilige Halswirbel-OP mit anschliessender Querschnittslähmung

Übereilige Halswirbel-OP mit anschliessender Querschnittslähmung

Urteil des Oberlandesgerichts Hamm - Arzthaftung / Grober Behandlungsfehler: Übereilige Halswirbel-OP mit anschließender Querschnittslähmung Die Klägerin (selbst eine Krankenschwester) litt über Jahre hinweg an Rückenschmerzen, dies insbesondere im Bereich der Lendenwirbelsäule (LWS). Die insoweit zu Rate gezogene beklagte Klinik diagnostizierte nach radiologischer Untersuchung ein radikulär pseudoradikuläres zervikales Schmerzsyndrom bei Osteochondrosen und Spondylarthrosen C4 bis 7 [...]
Hygienemängel im Krankenhaus können zur Beweislastumkehr führen

Hygienemängel im Krankenhaus können zur Beweislastumkehr führen

Beschluss des Bundesgerichtshofs - Arzthaftung / Behandlungsfehler: Hygienemängel im Krankenhaus können zur Beweislastumkehr führen Der Kläger war nach vorangegangener konservativer Behandlung eines „Tennisarms“ im Hause des beklagten Krankenhauses operiert worden. Nachdem dieser unter reizlosen Wundverhältnissen in die ambulante Behandlung entlassen worden war, zeigte sich eine deutliche Schwellung im Operationsbereich. Im Rahmen der operativen Revision kam [...]
Irreversibler Nervenschaden bei Lymphknotenentnahme

Irreversibler Nervenschaden bei Lymphknotenentnahme

Urteil des Landgerichts Dortmund - Arzthaftung / Grober Behandlungsfehler und Aufklärungspflichtverletzung: Irreversibler Nervenschaden bei Lymphknotenentnahme Dem Urteil liegt ein Sachverhalt zu Grunde, bei welchem eine Patientin im Vorfeld einer operativen Lymphknotenentnahme (Lymphknotenextripation) nicht über die in Betracht kommenden Behandlungsalternativen aufgeklärt wurde und es sodann eingriffsbedingt zu einer Schädigung des Nervus accessorius bei dieser kam. Da [...]
Wissensungleichgewicht zwischen Arzt und Patient muss berücksichtigt werden

Wissensungleichgewicht zwischen Arzt und Patient muss berücksichtigt werden

Beschluss des Bundesgerichtshofs - Arzthaftung / Umfang der Substantiierung: Wissensungleichgewicht zwischen Arzt und Patient muss berücksichtigt werden An die Informations- und Substantiierungspflichten der Partei im Arzthaftungsprozess dürfen nur maßvolle Anforderungen gestellt werden. Der Patient und sein Prozessbevollmächtigter sind insbesondere nicht verpflichtet, sich zur ordnungsgemäßen Prozessführung medizinisches Fachwissen anzueignen. Nach diesen Grundsätzen ist der Patient nicht [...]
Auf den Inhalt des Aufklärungsgesprächs kommt es an

Auf den Inhalt des Aufklärungsgesprächs kommt es an

Urteil des Oberlandesgerichts Hamm - Arzthaftung / Aufklärungspflichtverletzung: Auf den Inhalt des Aufklärungsgesprächs kommt es an Eine Aufklärungsrüge ist nicht allein nach dem Inhalt eines vom Patienten unterzeichneten Aufklärungsbogens zu beurteilen. Das Gericht hat vielmehr den Inhalt des persönlichen Aufklärungsgespräches zwischen Arzt und Patient aufzuklären, weil auf der Grundlage des tatsächlich geführten Gespräches und nicht [...]
Unterlassene Abklärung trotz Melanomverdacht

Unterlassene Abklärung trotz Melanomverdacht

Urteil des Oberlandesgerichts Hamm - Arzthaftung / Grober Behandlungsfehler: Unterlassene Abklärung trotz Melanomverdacht Bei dermatologischen Auffälligkeiten muss ein bösartiger Befund differenzialdiagnostisch ausgeschlossen werden. Die histologische Entnahme einer Probe muss durch einen Arzt durchgeführt und darf nicht dem Patienten selbst überlassen werden. Bei einem Melanomverdacht ist der Patient deutlich auf die Notwendigkeit der Wiedervorstellung zum Ausschluss [...]
Erfahrungen & Bewertungen zu GILSBACH I Fachanwaltskanzlei für Medizinrecht